BlogInterviewMusicNews

CHAOSTALK

Header CHAOSTALK mit David Stoebel aka TRAUMA
STRESS&TRAUMA sind David Stoebel und Björn Bultemeyer aus Minden. Bereits seit 1994 produzieren die Jungs freshe Rhymes für die Ohr’n und zählen neben Curse zu den bekanntesten Größen der HipHop-Szene aus Minden. Mittlerweile haben die zwei aber auch ihre eigenen musikalischen Wege eingeschlagen. Chaoskind sprach im CHAOSTALK mit David Stoebel aka Trauma im Interview.
Hey David. Schön, dass du dir Zeit für dieses kleine Interview nimmst. Wie verbringst du während der Corona-Krise eigentlich so deine Zeit?

TRAUMA: Ich werde morgens um 6 Uhr von meiner Tochter geweckt und dann beginnt der Tag mit einem Frühstück. Kurz darauf ein zweistündiger Spaziergang mit der Tochter und anschließend macht sie einen Mittagsschlaf. In dieser Zeit entspanne ich mal oder koche Mittagessen. Anschließend gehe ich wieder mit der Kleinen raus und zum Abend hin, wenn sie im Bett liegt und schläft, schaue ich TV oder sitze auf dem Balkon und sehe mir den Sonnenuntergang an. Kurz: Ich bin viel in der Natur. Es gibt aber auch Tage, die ich mit Homeoffice verbringe.

So sieht der Alltag wahrscheinlich grade bei den meisten Eltern aus. Was würdest du dir in der aktuellen Lage und auch zukünftig eigentlich von der Politik wünschen?

TRAUMA: Wenn man mal all die Verschwörungstheorien beiseitelässt, denke ich doch, dass die Politik momentan einen ziemlich guten Job macht. Zumindest nehme ich wahr, dass wir in Deutschland (gesundheitlich) gut aufgehoben sind. Zukünftig könnte ich mir mehr Transparenz und Zusammenhalt von den Politiker*innen wünschen – denn momentan sieht man ja, dass das klappen kann.

Wie stellst du dir denn die Zeit nach der Krise vor bzw. was würdest du dir wünschen?

TRAUMA: Was nach der Krise wirtschaftlich passiert, steht ja teilweise noch in den Sternen. Aber trotzdem würde ich mir wünschen, dass sich unser Staat sehr schnell wieder fängt und es möglichst wenig (finanzielle) Verluste geben wird. 

Welche Movements, die aus der Krise entstanden sind, gefallen dir besonders?

TRAUMA: Ich denke, und das hört man ja auch von vielen Seiten, dass die Solidarität der Einzelnen gewachsen ist und ich hoffe, dass das in einem gewissen Maß auch beibehalten wird. 

Und was wünscht du dir für die Menschheit nach der Krise?

TRAUMA: Ich hoffe, dass es nicht allzu viele Menschen allzu hart trifft. Ich hoffe, dass die Menschen (bei den Familien) keine großen Verluste erfahren müssen und auch nicht allzu viele eine Bedrohung der Existenz erleben. Wenn man einen Wunsch äußern kann, der allgemeingültig ist, dann doch der, dass die Menschheit einen kompletten Zusammenhalt beibehält. 

TRAUMA 3 Foto by Artur Wiens
Was meinst du, wird das Ganze nachhaltig Auswirkungen auf die Musikbranche haben?

TRAUMA: Die momentane Lage „verhilft“ Newcomern zu mehr Aufmerksamkeit, da nun viele zu Hause sind und die Streamingportale checken oder youtube. Somit könnten neue Künstler*innen eher entdeckt werden. Andersherum ist es für die bisherigen “großen” Künstler*innen ja eher negativ, da sie keine Konzerte und Festivals spielen können, und ein großes Budget bei deren Einnahmen fehlt. Also könnten neue Künstler*innen eher von der momentanen Krise profitieren. Aber ob es insgesamt einen nachhaltigen Effekt auf die Musikbranche haben wird, kann ich mir nicht vorstellen. Das meiste läuft ja eh schon über Streamingdienste – und nicht CD’s. Und Musik kann jede*r gerade auch zu Hause oder im Studio machen und sie von zu Hause aus veröffentlichen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass derzeitige Künstler*innen, die im Mittelfeld spielen, nun einen finanziellen Einbruch erleben, da sie kein großes finanzielles Polster haben – da bin ich selber gespannt, ob es Karrieren zerstört.

Dein letztes Albumrelease war ja 2018 mit dem Album „Die Kunst zu leben“. Was planst du denn heute schon für die Zukunft an Projekten oder an Konzerten?

TRAUMA: Ich plane ein weiteres Album und zwei weitere Projekte, die noch nicht ganz spruchreif sind. Auf jeden Fall wird es 2020 noch Musik von mir geben.

Interessant. Du bist ja mittlerweile Lehrer. Im Track „Labelgame“ vom Album „Big Minden 2“ aus dem Jahr 2005 richtest du dich an alle zukünftigen Rapper. Welchen Rat würdest du im Jahr 2020 ergänzend vielleicht noch hinzufügen?

TRAUMA: Boah, schon 15 Jahre später! Das ist eine gute Frage. Ich muss tatsächlich schon bei meinen Grundschülern ansetzen. Die sind zwischen neun und elf Jahre alt, und geben teilweise „Rapper“ als Berufswunsch an. Ich weise sie dann daraufhin, dass es nicht so einfach ist, wie sie evtl. glauben – nehme ihnen aber nicht die Hoffnung, dass zu werden was sie möchten. Würden Ältere mich fragen, hätte ich wahrscheinlich gar keinen konkreten Rat mehr – all diejenigen, die Rapper werden wollen, zeigen es ja im Internet. Es gibt genug freie Zugänge. Ein Tipp wäre vielleicht, dass sie länger an Lyrics oder Songs feilen, statt alles was man schreibt, sofort unausgegoren rauszuhauen. Denn vieles klingt einfach unausgereift oder nach etwas, was es schon zuhauf gibt. Schlussendlich sollte jede*r Musik der Leidenschaft wegen machen. Ob das dann den gewünschten Anklang findet, liegt nicht mehr in den eigenen Händen. So jetzt z.B. auch Germany (von ehemals Italo Reno und Germany). Der hat einfach eine Platte mit den Hitnapperz (Produzenten aus Minden) gemacht, weil er wieder die Liebe zum Rappen gefunden hat. Er hat nicht einen Beweggrund, der mit Geld zusammenhängt. Wie die Platte dann ankommt, ist doch fast egal – er kann nicht enttäuscht werden. Denn er schenkt den Menschen einfach das, was er für sich produziert hat – er teilt sein Werk ohne weitere Erwartungen.

Okay, zum Schluss noch was Schönes: Deine aktuelle Lieblingsplatte? Dein aktuelles Lieblingsbuch?

TRAUMA: Meine aktuellen Lieblingsplatten sind “A written testimony” von Jay Electronica, “It rains Love” von Lee Fields & The Expressions und “Der innere Kreis” von Germany (TBA). 

Mein aktuelles Lieblingsbuch ist Buntschatten und Fledermäuse – Mein Leben in einer anderen Welt” von Axel Brauns.

TRAUMA 1 Foto by Artur Wiens
„Man kann wählen, wie man geht, wenn das Ende kommt.“ TRAUMA [Wendepunkt | Big Minden II] Deine letzten Worte?

Versuche immer das Beste aus Allem zu machen – dann kannst du dir Nichts vorwerfen und bist “meistens” mit deinen Handlungen zufrieden. So kann innere Ruhe entstehen. 

Vielen lieben Dank für das nette Interview. Love&Peace, Chaoskind.

Fotos by: Artur Wiens