BlogMusicNews

JPattersson ‘Mood’

JPattersson Mood
Teile diesen Beitrag:

Heute erscheint JPatterssons drittes Album „Mood“ auf 3000Grad-Records. Der Sänger, Trompeter und Produzent JPattersson beweist damit wieder einmal sein Talent Dub, Trompete und elektronische Musik so harmonisch miteinander zu kombinieren, dass sein ganz eigener verspielter Elektro-Swing-Sound entsteht. 

JPattersson | Copyright by Vera Weber

Der junge Leipziger ist schon mit verschiedenen Bands durch die Lande gezogen und hat mittlerweile über 100.000 monatliche Hörer auf Spotify. Seit 2015 widmet er sich seiner ganz eigenen Spielart von elektronischer Tanzmusik. Ein bisschen Dub, ein bisschen Trompete, hin und wieder auch ein paar Reggae-Rhythms und das gemischt mit jeder Menge Elektro, entsteht daraus sein ganz eigener Sound.

Eine Reise durch eine phantasievolle Soundgalaxie…

Die Reise beginnt mit dem imposanten Intro „A footstep on Mars“ und führt uns anschließend quer durch die Galaxie. Auf dem nächsten Track „Zippelonika“ werden bassige Elektro- und Housebeats mit smoover Trompete kombiniert und führen uns an einen mystischen Ort, drei Straßen hinterm Mond. Mein persönlicher Lieblingstrack der Platte muss ich sagen, denn durch sein interessantes Soundkonstrukt und die verspielten Vocals wird einem ziemlich schnell klar, dass JPattersson seine Hörer auf diesem Album mit auf eine Reise nimmt, quer durch seine phantasievolle Soundgalaxie. Diese Soundgalaxie zieht sich durch die Platte wie ein roter Faden, welcher jedoch jedes Mal wieder ganz eigen und besonders ist. Doch es geht auch ein bisschen um Reflexion, wie im Track „Golden Streets“. Darin singt JPattersson die selbstreflektierenden Zeilen „Good Stories have to end. But every ending is the beginning of something new, my friend. (…) Life is so much more than a beautiful reflection.“

Wo soeben noch melancholisch philosophiert wurde, wird sich im nächsten Track „Circo Del Sol“ dann wieder komplett auf die Beats konzentriert, denn wie schon erwähnt, ist JPattersson nicht nur Trompeter und Sänger, sondern ebenfalls Produzent. Somit kommt der Track auch ganz ohne Vocals und Trompete aus, und ist dennoch eine heitere Reise durch sein Sounduniversum.

Die nächste Station ist dann das “Soul-Soundsystem” mit der Hamburger Reggae-Band Guacáyo als Feature-Gast. Ein entspannter Reggae-Groove, ideal für die nächste Reggae-Party am Strand.

Fröhlich geht es dann auf „Good Bye Monkey Island“ weiter. Und weil der Track so gut ist, gibt es ihn auch gleich 2x auf der Platte. Stellen wir uns also eine Insel voller Dance-Monkeys vor, die Tag und Nacht eine große Party feiern, und das selbstverständlich zum Elektro- und Trompetensound von JPattersson. Und grade, weil allein die Vorstellung schon gute Laune verbreitet, kann man sich auch gut vorstellen, dass der Sound dazu ebenfalls ein Gute-Laune-Song ist. Kaum verwunderlich, dass „Good Bye Monkey Island“ als Kermesse Remix den Elektroswing und die Vocals dann noch ein bisschen mehr in den Vordergrund rückt, und so zum mitswingen einlädt. Leider ist dieser Song dann aber auch schon der letzte auf der Platte, aber man kann ja einfach nochmal von vorne hören. 

Hier kannst du in JPattersson “Mood” reinhören >>>

Album Facts:
VÖ: 03.07.2020
Label: 3000GRAD RECORDS
Formate: LP, CD & Digital
 
Tracklist:
1. A Footstep On Mars 
2. Zippelonika feat. Lore 
3. Mood 
4. Golden Streets
5. Circo Del Sol 
6. Soul Soundsytem feat. Guacáyo 
7. Good Bye Monkey Island 
8. The Run 
9. Good Bye Monkey Island (Remix)